Tipps & Tricks für den Garten Baumarkt Ludwig Schierer

Tipps & Tricks für den Garten

Wie kann ich als Hobbygärtner die Bienen retten?

Verzichten Sie im eigenen Garten auf vermeintlich pflegeleichte Steinwüsten, pflanzen Sie lieber Blütenpflanzen für Wildbienen an. Die Auswahl ist groß und der Nutzen enorm. Empfehlenswert sind Wildstauden, Zwiebelblumen, Kräuter und Blütensträucher mit Blütezeiten von Frühling bis Herbst, die reich an Pollen und Nektar und daher als Nahrungsquelle für die Insekten besonders wertvoll sind. Blumenwiesen mit Arten für Wildbienen bereichern die Rasenfläche. Reich blühende Trockenmauern, ein mit Naturstein eingefasstes Kräuterbeet, Sandhügel, unversiegelte Bodenflächen und Pflasterfugen sowie naturbelassene sonnige Böschungen und selbstgebaute Insektenhäuser dienen als Nistmöglichkeit und Materiallager zum Bau der Brutzellen. Ein Bienengarten sollte nicht ordentlich und perfekt, sondern naturnah gestaltet sein, mit Reisig- und Totholzhaufen, Laub- und Steinhaufen sowie mit natürlichen Regenwasser-Mulden aus Lehm. Wer im Herbst nicht alle Stauden rigoros abschneidet, bietet mit den Stängeln einiger Beetpflanzen speziellen Wildbienen-Arten eine Kinderstube. Verzichten Sie auf Pestizide sowie Kunstdünger und geben Sie heimischen Pflanzen aus biologischer Anzucht den Vorzug.

Jetzt an Obstbaumschnitt und Austriebsspritzung denken!

Bei frostfreiem Wetter könne Sie jetzt den Winterschnitt der Obstbäume vornehmen. Achten Sie darauf, kranke Zweige und schrumpelige Früchte zu entfernen. Größere Schnittwunden und Scheebruchwunden verschließen Sie zur Förderung der Wundheilung mit einen speziellen Wundverschluss. Um eine weitere Verbreitung von Krankheiten zu verhindern, desinfizieren Sie regelmäßig die Werkzeuge mit Desinfektionsmitteln wie z.B. Neudorff NeudoClean. Denken Sie anschließend an die Austriebsspritzung! Bei der Spritzung von Promanal Austriebsspritzmittel an Obst- und Ziergehölzen (an frostfreien Tagen) werden überwinternde Schädlinge durch den Ölfilm erstickt.

Buchsbaumzünslerraupen werden aktiv

Der Buchsbaumzünsler überwintert als Raupe im Gespinst zwischen den Blättern. Ab Mitte März beginnen die Raupen mit dem Fraß. Schneiden Sie die Gespinste mit den jüngsten Raupen raus und vernichten diese. Behandeln Sie bei Befall (bei Temperaturen ab 15°C) sofort mit Raupenfrei Xentari oder bei Kübelpflanzen mit Spruzit Schädlingsfrei (bei Temperaturen unter 15°).  Zur Überwachung des Befalls gibt es von Neudorff die NeudomonBuchsbaumzünslerFalle. Mit der Lockstoff-Falle werden von Mai bis Oktober die erwachsenen Männchen des Buchsbaumzünslers angelockt und sterben in der Falle ab.

Pfirsichblätter kräuseln sich im Frühjahr

Das Auftreten der sogenannten Pfirsich-Kräuselkrankheit lässt sich erfolgreich mit einer vitalisierenden Behandlung beim Schwellen der Knospen verhindern. Überprüfen Sie daher die Knospen der Pfirsichbäume bei milder Witterung regelmäßig. Die Infektion der Knospen kann schon stattfinden, wenn die Temperaturen einige Tage über 10°C liegen. Spritzen Sie dann regelmäßig bis zum Austrieb bei entsprechender Witterlage mit Neudo-Vital Obst-Spritzmittel.