Tipps & Tricks für den Garten Baumarkt Ludwig Schierer

Tipps & Tricks für den Garten

Wie kann ich als Hobbygärtner die Bienen retten?

Verzichten Sie im eigenen Garten auf vermeintlich pflegeleichte Steinwüsten, pflanzen Sie lieber Blütenpflanzen für Wildbienen an. Die Auswahl ist groß und der Nutzen enorm. Empfehlenswert sind Wildstauden, Zwiebelblumen, Kräuter und Blütensträucher mit Blütezeiten von Frühling bis Herbst, die reich an Pollen und Nektar und daher als Nahrungsquelle für die Insekten besonders wertvoll sind. Blumenwiesen mit Arten für Wildbienen bereichern die Rasenfläche. Reich blühende Trockenmauern, ein mit Naturstein eingefasstes Kräuterbeet, Sandhügel, unversiegelte Bodenflächen und Pflasterfugen sowie naturbelassene sonnige Böschungen und selbstgebaute Insektenhäuser dienen als Nistmöglichkeit und Materiallager zum Bau der Brutzellen. Ein Bienengarten sollte nicht ordentlich und perfekt, sondern naturnah gestaltet sein, mit Reisig- und Totholzhaufen, Laub- und Steinhaufen sowie mit natürlichen Regenwasser-Mulden aus Lehm. Wer im Herbst nicht alle Stauden rigoros abschneidet, bietet mit den Stängeln einiger Beetpflanzen speziellen Wildbienen-Arten eine Kinderstube. Verzichten Sie auf Pestizide sowie Kunstdünger und geben Sie heimischen Pflanzen aus biologischer Anzucht den Vorzug.

Rosenkrankheiten jetzt vorbeugen!

Feuchtwarmes Wetter bietet ideale Infektionsbedingungen für Pilzerkrankungen. Da die wichtigsten Erkrankungen der Rosen an der Pflanze und dem Falllaub überwintern, können schon die ersten Triebe infiziert werden. Vitale Pflanzen sind weniger anfällig für Pilzkrankheiten. Bei Befallsbeginn spritzen Sie mit einen Anit-Pilz-Spray für Rosen.

 

Praxis-Tipp Diagnose: Rosenblätter rollen sich ein?

In den Blättern findet sich jedoch kein sichtbarer Schädling. Verursacher ist die Rosen-Blattwespe. Entsorgen Sie befallene Blätter. Spritzungen sind nicht sinnvoll, da die Schädlinge nicht direkt getroffen werden können.

Buchsbaumzünslerraupen werden aktiv

Der Buchsbaumzünsler überwintert als Raupe im Gespinst zwischen den Blättern. Ab Mitte März beginnen die Raupen mit dem Fraß. Schneiden Sie die Gespinste mit den jüngsten Raupen raus und vernichten diese. Behandeln Sie bei Befall (bei Temperaturen ab 15°C) sofort mit Raupenfrei Xentari oder bei Kübelpflanzen mit Spruzit Schädlingsfrei (bei Temperaturen unter 15°).  Zur Überwachung des Befalls gibt es von Neudorff die NeudomonBuchsbaumzünslerFalle. Mit der Lockstoff-Falle werden von Mai bis Oktober die erwachsenen Männchen des Buchsbaumzünslers angelockt und sterben in der Falle ab.